Presse

Zum aktuelle Buch von Fr. Prof. Dr. Martina Leibovici-Mühlberger sind 2016 unter anderem folgende Interviews und Zeitungsartikel erschienen:

Liebes Kind entscheide bitte du..."
Kleine Zeitung vom 22.10.2016
Für die Psychotherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger gibt es eine Grundvoraussetzung, um Kinder stark zu
machen: Erwachsene Eltern.
Hier lesen Sie den ganzen Artikel (PDF)


„Wir lassen unsere Kinder im Stich“
Kölnische Rundschau vom 29.06.2016
Eltern in der Toleranzfalle – Warum Kinder Grenzen brauchen
Hier lesen Sie den ganzen Artikel (PDF)


KINDER der Spaßgesellschaft"
WEGE Magazin 3/2016
Übergewichtig oder essgestört, hyperaktiv, vielgestaltig verhaltensoriginell, leistungsverweigernd und stattdessen chillbewusst, unsozial oder gar tyrannisch … Das Bild, welches die Psychologin Martina Leibovici-Mühlberger von der heutigen Kindergeneration zeichnet, ist beängstigend. In ihrem neuesten Buch überschreitet sie eine Tabuzone und warnt eindringlich vor den Gefahren eines modernen Erziehungsstils, der ausschließlich auf „Spaß, Freiheit und individuelle Potenzialentfaltung“ ausgerichtet ist.
Eva Schreuer traf sie zum Interview, um zu hinterfragen und nach Lösungen zu suchen.
Hier lesen Sie den ganzen Artikel (PDF)



Wenn Eltern Tyrannen erschafften"
Süddeutsche Zeitung Online vom 22.04.2016
Sie verweigern schulische Leistung, leiden unter Wutanfällen oder lassen sich alles nachtragen: Immer mehr Kinder sind verhaltensauffällig, beglagt eine Jugendpsychologin in ihrem neuen Buch.
Folgen Sie dem Link und lesen Sie online den ganzen Artikel



Wenn sie nicht schlafen, sind sie online"
Lustaufsleben Online vom 29.06.2016
Unterhaltungsmedien wie Smartphone, Fernseher und Computer sind aus dem Alltag der Kinder nicht mehr wegzudenken. Zweijährige werden vor den Fernseher gesetzt, Vierjährige spielen am Tablet und Zehnjährige werden ausgegrenzt, wenn sie nicht Mitglied einer Whatsapp-Gruppe sind. Dr. Martina Leibovici-Mühlberger erklärt die Ursachen des steigenden Medien-Konsums der Kinder, was Eltern tun können und welche Folgen ein unregulierter Medien-Umgang haben kann.
Folgen Sie dem Link und lesen Sie online den ganzen Artikel